Home Termine Angebote Eiszeit Odertal Anfahrt Links Impressum
Home Wanderweg Stolzenhagen Uferschwalben Jungfernberg Grützpott Oderbruch

Die Geschichte Stolzenhagens
Die ersten Besiedlungsspuren von Menschen in unserem Gebiet stammen aus der Jungsteinzeit. Das war rund 7 000 Jahre nach der letzten Eiszeit. Die Großsteingräber " Hünengräber", welche in Stolzenhagen gefunden wurden, sind vor 5500 bis 3700 Jahren angelegt worden. Der Straßennamen "Silberkistenweg" in Stolzenhagen rührt von einem solchen Fund. Nur wurde aus den bescheidenen Grabbeigaben der Steinzeitmenschen im Laufe der Überlieferung im Volksmunde immer größere Schätze und schließlich die Silberkiste.

Vor etwa 2900 Jahren zogen Urgermanen von Norden die Oder aufwärts und besiedelten auch unser Gebiet, bis sie nach Westen abwanderten von den Ukranen, einen slawischen Völkerstamm  ersetzt wurden. Diese lebten in Stolzenhagen als Fischer mit wenig Ackerbau, auf dem Burgwall und im Kietz. Auf dem Tempelberg ( heute Spitzer Berg ) soll sich ihre Kultstätte befunden haben, an welcher vor 800 Jahren noch die heidnischen Naturgötter verehrt wurden. Die am Fuße des Spitzen Berges gefundenen Urnenreste stammen wohl aus dieser Zeit ( sie wurden nicht bewahrt, gelegentlich werden heute noch einzelne Scherben gefunden). Gefäßscherbenfunde vom Fuße des Jungfernberges stammen ebenfalls von jungslawischen Siedlungen.
br> Vor 800 Jahren beginnt die Christianisierung unseres Gebietes. Die Slawen (jetzt Wenden) werden ihrer Rituale beraubt, werden Christen oder ziehen sich nach Süden (Spreewald ?) zurück.
Auf dem Burgwall stand wahrscheinlich eine Fluchtburg der Slawen. Danach, in der Zeit der Christianisierung soll sie eine Trutzburg gegen die Heiden gewesen sein. So stellt es sich zumindest in der Dorfchronik von Stolzenhagen dar . Gesicherte Beweise für eine Burganlage gibt es nicht. Wir Stolzenhagener haben diese vermutete Burg jedenfalls vorsorglich in unser Wappen aufgenommen. Der slawische Kietz ist aber noch 1335 beurkundet.

Mit der Christianisierung kamen auch deutsche Siedler in unser Tal und damit auch der Ortsname Stolzenhagen, die alte slawische Bezeichnung des Ortes ist verlorengegangen. Aber auch darin sind wir Stolzenhagener nicht kleinlich: Stolzenhagen soll einmal Linow geheißen haben. Ein Vorort von Linow hat diesen Namen in etwa behalten: er heißt heute Lunow ( Ortschronik 5.8.1c5.3. und Band 2, "3. Aus der Geschichte des Ortes"). Belegt ist allerdings, daß Ansiedlungen bei der Kirche in Lunow bis 1658 zu Stolzenhagen gehört haben.

Die Kirche von Stolzenhagen wurde zwischen 1200 und 1250 von den deutschen Siedlern gebaut. Ihre heutige Gestalt erhielt sie 1737.



Das Herrenhaus von den Stolzenhagenern "Schloß" genannt ist 1999 weitgehend originalgetreu restauriert worden. 1543 wurde es als Steinhaus in Stolzenhagen urkundlich erwähnt. Es wurde wahrscheinlich von Wolf von Frohnhöfer gebaut. Die Kirche und das Steinhaus hatten im 30-jährigem Kriege erheblich gelitten. Beide wurden 1737 in der heutigen Form von Carl Dietrich von Holzendorf neu hergerichtet. Der Letzte Herr vom Gut Stolzenhagen war Major von Boeltzig.